• burikveronika

Mein erstes Sanddorn-Experiment

Aktualisiert: 8. Nov. 2020



Passend zur Herbstzeit und seinen Herbstgerichten habe ich letztes Wochenende ein wunderbares Sanddorn-Apfelchutney mit unseren eigenen Sanddornbeeren gezaubert. Es passte geschmacklich hervorragend zu der gebratenen Ente, und eignet sich generell für alle Wild- und Fleischgerichte.


Wer Lust und Laune hat, kann es gerne nachkochen – ich kann es wirklich empfehlen und der Aufwand ist gering 😊


Menge & Zubereitung für rd. 600 ml:

60 g Zucker

3 Stk. Äpfel

200 g Sanddorn

100 ml Apfelsaft

50 ml Apfelessig

1 Stk. Kardamon

1 Stk. Zimtstange

1 Stk. Zwiebel

Salz

1. Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden, Zwiebel fein hacken

2. Zucker leicht karamellisieren

3. Zwiebel, Äpfel und Sanddorn in den karamellisierten Zucker geben

4. Mit Apfelsaft und Apfelessig ablöschen

5. Salz, Kardamon und Zimtstange dazugeben und bei mittlerer Hitze zugedeckt 10 min einkochen

6. Deckel entfernen – Gewürze herausnehmen und das Chutney noch so lange einkochen, bis es eine marmeladenähnliche Konsistenz hat

Bezüglich der Haltbarkeit:

Da ich bisher keine Erfahrungen mit Chutneys habe, musste ich diesbezüglich ein wenig recherchieren. Aber grundsätzlich gilt:

Bei Chutneys, die lange gekocht werden und Zucker & Essig enthalten (diese konservieren die Früchte) beträgt die Haltbarkeit 6 Monate in sterilen Gläsern.

TIPP:

- Gewürze in einem Teesackerl in den Topf geben, so kann man sie leichter wieder entfernen

- Chutneys eignen sich auch zum Einfrieren – so steht auch der Verarbeitung von größeren Mengen nichts im Weg


Lasst es Euch schmecken! 😊

280 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen